Chorreise nach Prag

Zum fünfjährigen Vereinsjubiläum veranstaltete unser Chor mit 36 Personen eine viertägige Reise vom Samstag 27. bis Dienstag 30. Oktober nach Prag. Wir starteten unsere Ausfahrt am Samstagmorgen um 7 Uhr in Gaishardt mit Busfahrer Robert Ilg. Die Route führte zunächst über die Autobahn zu unserem ersten Reiseziel, dem Oberpfälzer Freiland- und Bauernmuseum in Neusath-Perschen. Hier wurde den Reiseteilnehmern vor Augen geführt, wie karg man noch vor 200 bis 300 Jahren in der ausschließlich landwirtschaftlich geprägten Umgebung lebte und sich die Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen mussten. Nach der Besichtigung wurde eine kurze Rast vor der tschechischen Grenze mit Kaffee und Kuchen sowie Saitenwürsten eingelegt. Am späten Nachmittag erreichte unsere Reisegruppe Prag und bezog Quartier im Hotel Olympik welches im 7. der 22 Stadtbezirke liegt. Der Tag klang bei einem gemeinsamen Abendessen im Hotel aus. 

 

Am zweiten Tag stand der Besuch der Sonntagsmesse in der Kirche St. Nepomuk am Felsen als Erstes auf dem Programm. Der Gottesdienst sollte um 11 Uhr von unserem Chor musikalisch mitgestaltet werden. Die im barocken Baustil ab 1730 von Kilian Ignaz Dientzenhofer errichtete Kirche befindet sich in der Prager Neustadt. Freudig wurden wir vom Leiter der Kirchengemeinde, Hr. Pfarrer Martin Leitgöb empfangen. Pfarrer Leitgöb kennt die Raumschaft Ellwangen gut aus seiner 14-monatigen Vikarszeit im Jahre 2006 auf dem Schönenberg. Anschließend wurden wir von Ihm über die Arbeit der einzigen deutschsprachigen katholischen Pfarrei Prags informiert. Den gut besuchten Gottesdienst umrahmten wir mit fünf Liedern unterstützt durch unseren Chorleiter Benjamin Samul. 

 

Nach dem Gottesdienst begab sich die Reisegruppe zur Stadtführung. Zuvor besuchten wir noch zusammen mit Pfr. Leitgöb für einen Mittagsimbiss das Cafehaus „Cafe Grand Orient“. Das Cafehaus liegt im historischen Stadtzentrum. Aufgrund des sehr schlechten Wetters mit Dauerregen entschlossen wir uns die vierstündige Führung aufzuteilen und mit der halben Zeit eine Stadtrundfahrt durchzuführen. So war es möglich das die Reisegruppe trotzdem viele Sehenswürdigkeiten wie das Rathaus mit Astronomischer Uhr, Altstädter Ring, Pariser Strasse, Jüdisches Vierter und Prager Kleinseite in Augenschein nehmen konnte. 

 

Am 28. Oktober feierte die tschechische Republik auch Ihren Nationalfeiertag sowie Ihr 100-jähriges Bestehen. Abends war für diese Feier ein riesiges Brillantfeuerwerk an der Moldau geplant. Wir hatten zur gleichen Zeit auch eine Moldauschifffahrt gebucht und konnten direkt dieses fast 30-minütige grandiose Feuerwerk genießen. Die Schifffahrt bildete zusammen mit dem Feuerwerk den krönenden Abschluss eines tollen Tages.

 

Am Montag wurden wir um 9 Uhr von unserem Reiseführer am Hotel begrüßt und die anschließende Fahrt führte uns zum Prager Burgberg, dem Regierungssitz der tschechischen Republik. Nach der Eingangskontrolle besichtigten wir die Burganlage mit dem gotischen Veitsdom, Georgsplatz mit Georgsbasilika sowie dem goldenen Gässchen.

   

Nach der Rückkehr in die Altstadt hielten wir Mittag im Cafehaus "Colore". Anschließend hatte jeder Teilnehmer noch Zeit zur freien Verfügung. Später am Abend stand noch der Besuch in einer Original Prager Bierstube in der Nähe des Regierungsbezirkes an. Bei einem Drei Gänge Menü, musikalischer Unterhaltung, Folklore und jeder Menge Bier wurde viel geschunkelt und gelacht, bevor es spät am Abend wieder zurück ins Hotel ging. 

 

Tags darauf traten wir dann bei strahlendem Sonnenschein wieder die Heimreise an. Die Rückreiseroute führte uns über den Oberpfälzer Geschichtspark Bärnau-Tachov. Hier erhielten wir Informationen über das Leben, die Architektur und die Siedlungsweise der Menschen im frühen Mittelalter. Außerdem konnte jeder Teilnehmer seine Fähigkeiten im Speerwerfen und Bogenschießen unter Beweis stellen. Vor dem letzten Teilstück bis nach Gaishardt stärkte man sich noch im Geschichtspark mit Kaffee und Kuchen.


sommerPause

Wir Sängerinnen und Sänger verabschiedeten uns an der letzten Probe am Donnerstag den 26. Juli in die wohlverdiente Sommerpause.

 

Den Besuchern unserer Homepage wünschen wir ebenfalls erholsame Ferien.

 

Am Donnerstag den 13. September geht es wieder mit den Proben und mit der Vorbereitung auf unsere Ende Oktober anstehende Chorreise nach Prag weiter.

 

Also, auf bald.


Benjamin's 30er

Im Juni durften wir unserem Chorleiter zu seinem runden Geburtstag ein Ständchen mit drei Liedern bringen und Ihm herzlich dazu gratulieren und Ihm alles Gute für seinen weiteren Lebensweg wünschen.

 

Ebenso dankten wir Benjamin für seine erfolgreiche musikalische Arbeit die er in den letzten fünf Jahren für uns geleistet hat. Wir hoffen das wir auch weiterhin zusammen mit Ihm in der Zukunft große Erfolge feiern dürfen.


Spendenübergabe Jubiläumskonzert

Im Rahmen unseres Jubiläumskonzertes welches am Sonntag 6. Mai mit dem Liederkranz Ellwangen in der Pfarrkirche St. Benedikt Neuler aufgeführt wurde spendeten die Zuhörer insgesamt einen Betrag von 1420 Euro für die Radio7 Drachenkinder. Am Mittwoch 6. Juni fand die offizielle Spendenübergabe im Radio7 Studio bei Hr. Klaus Waschkies statt.

 

Für den Besuch des Konzertes und die Spende sagen wir allen Spenderinnen und Spendern ein herzliches Vergelt's Gott.


Jubiläums- und Benefizkonzert

Mit ihrer beeindruckenden Stimme lässt Marina Funk (Bildmitte, am Mikrofon) „Burden down Lord“ erklingen.

 

Der gemischte Chor sonum laudate Gaishardt hat am Sonntagabend sein fünfjähriges Bestehen gefeiert. Das Jubiläumskonzert in der Kirche Sankt Benedikt in Neuler wurde auch gleichzeitig als Benefizkonzert genutzt. So sammelte der Chor Spenden für die Radio 7-Drachenkinder. Der Liederkranz Ellwangen unterstützte mit einem Gastauftritt.Unter der Leitung von Benjamin Samul begannen zuerst die Frauen des Chores zu singen. Sie stimmten die ersten Zeilen von „Grant us peace“ („Gewähre uns Frieden“) langsam und bedächtig an. Doch so blieb das erste Stück nicht, denn nach und nach wurde es immer klangvoller, dafür sorgten auch die einsetzenden Männerstimmen. Der Chor wurde dazu wie bei einigen der folgenden Lieder von Manfred und Philipp Schiegl musikalisch begleitet.

Danach ging es harmonisch weiter auf Latein mit „Ubi Caritas“ von Richard A. Williamson. Den ersten Teil des Auftritts beendeten die beiden Solisten Marina Funk und Paul Feldhäuser. Sehr eindrucksvoll erhellten die beiden mit ihren Stimmen die Kirche und sangen mal einzeln, mal im Kanon „Burden Down Lord“ von Lorenz Maierhofer. Ohne Pause ging es danach direkt weiter. Doch nun hatte der Liederkranz Ellwangen seinen Gastauftritt unter der Leitung von Hans Kucher. Der reine Männerchor gab sowohl allgemein kirchliche als auch Marienlieder zum Besten, zum Beispiel ertönten „Schäfers Sonntagslied“, das „Lourdes-Lied“ und „Wenn ich ein Glöckchen wär“. Mit warmen tiefen, aber auch hellen Stimmfarben besangen sie Gott, Frieden und die heilige Maria. Das Publikum war begeistert und forderte eine Zugabe, die es auch bekam. Anschließend betraten wieder die Sängerinnen und Sänger des Chores sonum laudate die Empore und beeindruckten mit dem Stück „Zauber der Musik“ von Manfred Bühler. Danach wurde es dynamisch. Begleitet von dem Trommelspiel von Philipp Schiegl präsentierte der Chor stimmungsvoll das afrikanische Lied „Bonse aba“ von Victor C. Johnson.

Aber es wurde auch bewegend an dem Abend. Gefühlvoll sangen sie „Amoi seh ma uns wieder“, sodass nicht nur der Inhalt und die Geschichte des Liedes berührten. Der Schlagersänger Andreas Gabalier hat das Lied in seinem Repertoire aufgenommen, nachdem zuerst sein Vater und kurz darauf seine Schwester verstarben. Mit „Adiemus“ von Karl Jenkins ließ der Chor die traurigen Momente wieder verschwinden, bevor er mit einem peppigen afrikanischen Lied als Zugabe das Publikum mit freudigen Gesichtern entließ.

 

(Bericht Ipf- und Jagst Zeitung 7.5.2018 Annika Grunert)


Der gemischte Chor „sonum laudate“ (Lobt den Klang) aus Gaishardt startete am Sonntagabend zusammen mit dem Liederkranz Ellwangen klangvoll und mit Schwung in sein Jubiläumsjahr. Ein Eindruck, den die zahlreichen Zuhörer in der vollbesetzen Pfarrkirche St. Bendikt, von der überaus gelungenen Konzertveranstaltung mit nach Hause nehmen durften.

Der Chor mit derzeit 25 Sängerinnen und Sängern aus dem Teilort Gaishardt besteht seit fünf Jahren. Repertoire und Interpretation lassen die individuelle Handschrift von Chorleiter Benjamin Samul erkennen.

Das gemeinsame Jubiläums- und Benefizkonzert mit dem Liederkranz Ellwangen entpuppte sich für die Besucher als anspruchsvolles und wirklich gelungenes Kontrastprogramm mit facettenreichem Chorgesang. Auf der einen Seite ein junger, gemischter Chor mit modernen, eher weltlich geprägtem Liedern. Als Gegenpol, ein reiner Männerchor, der, dem Marienmonat Mai Rechnung tragend, die Zuhörer mit traditionell, geistlichem Liedgut in seinen Bann zog.

„sonum laudate“ eröffnete das Konzert mit „Grant us peace“ (Verleih uns Frieden), einer klassisch modernen Chorkomposition. Ein Lied bei dem es die Mischung macht. Klar konturierte Frauenstimmen, verhalten beginnend dann stetig anschwellend, temporär unterstützt durch den kraftvollen Gesang der Männer, füllten das Kirchenschiff mit Wohlklang. Eine der ganz besonderen, gesanglichen Stärken von „sonum laudate“, die unter anderem mit „Bonse aba“, „Schau auf die Welt“ und „Amoi seh ma uns wieder“ eine ganze Reihe neuer Lieder zu Gehör brachten. Den Mittelteil des Konzertes gestaltete der Liederkranz Ellwangen, ein kraftvoller Männerchor, der mit seinen 42 Stimmen nicht nur den Chorraum sondern auch die Kirche erfüllte.

Der Chor, unter der Stabführung von Hans Kucher, machte seinen Auftritt zu einem gesanglichen Erlebnis, das eines deutlich machte: die Zeit reiner Männerchöre ist noch lange nicht vorbei. Ein echter Höhepunkt war die Interpretation von „O Herr welch ein Abend“, von Otto Groll. Gekonnt vermischten sich da die Tenorstimme von Hans Kucher und die dunklen Klangfarben des Chores zu einem beeindruckenden Klanggemälde.

Einen weiteren gesanglichen Höhepunkt setzte „sonum laudate“ im Schlussteil mit seiner Interpretation von „Adiemus“ von Karl Jenkins. Ein spannendes Musikprojekt bei dem die Sprache, die aus erdachte Silben und Wörtern besteht, völlig in der Bedeutungslosigkeit versinkt und allein die Stimmlichkeit dominiert.

Anhaltender, starker Applaus begleitete die einzelnen Lieder beider Chöre. Als Solisten waren Marina Funk, Paul Feldhäuser und Hans Kucher zu hören. Musikalisch gekonnt begleitet wurde das Konzert von Christine Kutter (Klavier) sowie Philipp und Manfred Schiegl (Percussion). Der Erlös der Veranstaltung kommt der Aktion Radio 7 – Drachenkinder zugute.

 

Bericht Schwäbische Post vom 8.5.2018.


Winterchallenge

Die Aufforderung zur Teilnahme an der Winterchallenge erhielten wir von unseren Sangesfreunden aus Ramsenstrut am 9. März per WhatsApp Video mit der Bitte diese innerhalb von einer zweiwöchigen Frist einzulösen. Dieser Bitte sind wir gern nachgekommen und haben unsererseits am Singstundenabend Donnerstag 22. März vor dem Dorfgemeinschaftshaus dieses Event bei leichtem Schnellfall, Feuer, Sekt und dem Lied Siyahamba ausgerichtet. Im Anschluss daran wurden der Liederkranz Ellwangen und der GV Hummelsweiler nominiert und gebeten die Challenge ebenfalls innerhalb von 2 Wochen durchzuführen.


JahresHauptversammlung

Am Samstag 17. März führte unser Verein seine Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Gaishardt durch. Zur Versammlung waren 28 Mitglieder erschienen. Herzlichst bedanken wir uns auch bei Bürgermeisterin Fr. Heidrich für Ihren Besuch. Fr. Heidrich sprach ein Grußwort und nahm die Entlastung der Vorstandschaft sowie die Wahl vor.

 

Info: Auf Antrag der Vorstandschaft wurde in der Versammlung einstimmig entschieden den jährlichen Mitgliedsbeitrag ab dem Geschäftsjahr 2018 von 15 Euro auf 20 Euro für aktive u. passive Mitglieder anzuheben. 


70zigster Geburtstag

Nach der Probe am Donnerstag 22. Februar gratulierten wir unserem Sänger Karl Kraus zu seinem 70zigsten Geburtstag mit einem Ständchen und sangen Ihm 3 Lieder. Wir danken unserem Jubilar für die Einladung zur seiner Geburtstagsfeier und wünschen Ihm hiermit alles Gute, Glück und Zufriedenheit. 


Schnitzeltag

Hier ein paar Bilder unseres Schnitzeltages den wir am 4. Februar im Dorfgemeinschaftshaus in Gaishardt durchführten. Herzlichen Dank sagen wir allen die uns bei diesem Fest tatkräftig unterstützt und uns  Kuchen gespendet haben.


Bürgermeistereinsetzung

Unsere neue Bürgermeisterin Frau Sabine Heidrich wurde am Dienstag den 23. Januar in der Schlierbachhalle Neuler feierlich in Ihr neues Amt eingesetzt und vereidigt. Gleichzeitig wurde Bürgermeister Manfred Fischer nach 32 Jahren aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Die gemischten Chöre der Gemeinde, bestehend aus dem kath. Kirchenchor St. Benedikt Neuler, Liederkranz Neuler, ad libitum Neuler und uns umrahmten die Feier mit dem Lied "An Tagen wie diesen" unter der Leitung von Bernd Büttner. 


80zigster Geburtstag

Im Anschluss an die Probe am 18. Januar wurden wir von unserem Ehrensänger Hans Funk zu seinem 80zigsten Geburtstag eingeladen. Wir sangen dem Jubilar ein Ständchen mit drei Liedern und überbrachten Ihm hiermit unsere herzlichsten Glückwunsche. Danach wurden die Sängerinnen und Sänger zu einem Umtrunk und Handvesper eingeladen. Zusammen mit unserem Ehrensänger feierten wir noch bis tief in die Nacht.


Singen macht Spaß

Projektchor

 

Die Proben fürs Jubiläumskonzert im Mai haben schon begonnen: „sonum laudate“ ist in Gaishardt mit einem neuen Projektchor am Start.

 

 

 

Mit frischem Schwung geht der Gaishardter gemischte Chor „sonum laudate“ ins neue Jahr, der nun anlässlich seines fünfjährigen Bestehens einen Projektchor ins Leben gerufen hat:

 

Am 6. Mai wird das kleine Jubiläum mit einem Konzert in der Neulermer Pfarrkirche feierlich begangen. Aus diesem Grund wurde bereits kräftig die Werbetrommel gerührt und um neue Chormitglieder geworben. Doch aller Anfang ist schwer. Zur ersten Singprobe konnten nun immerhin zwei weitere Männer für das Vorhaben gewonnen werden. Die Schwäbische Post war dabei.

 

Der Projektchor, bestehend aus dem gemischten Chor und jenen zwei neuen Sängern, ist am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus in Gaishardt nahezu vollständig versammelt, um sich auf das bevorstehende Konzert in Neuler einzustimmen. Der noch junge Dirigent Benjamin Samul erklärt den Neuen den Grund für das Zusammentreffen: „Unser gemischter Chor besteht derzeit aus 25 Mitgliedern. Unser Repertoire ist breit gefasst und beinhaltet neben Spirituals auch moderne Popsongs sowie auch Kirchenmusik. In den fünf Jahren seit unserer Gründung sind wir zu verschiedenen Anlässen aufgetreten, beispielsweise bei Weihnachts- und Sommerkonzerten.“ Benjamin Samul erwähnt nicht ohne Stolz auch die Teilnahme am Carl-Friedrich-Zelter-Chorwettbewerb in Göppingen 2015, wo man erfolgreich abschnitt und am Ende den 3. Platz belegte. „Beim Landeschorwettbewerb in Bretten im vergangenen Jahr verfehlte ‘sonum laudate’ den 3. Platz nur hauchdünn. Das ist für unseren jungen Chor gar nicht so schlecht. Wir sind in diesen fünf Jahren enger zusammengewachsen“, freut sich Benjamin Samul. Dann geht es auch schon mit großem Elan an die Proben. Zunächst stehen jedoch ein paar Lockerungs- und Dehnübungen auf dem Programm. Atemtechniken werden vorgeführt und sorgsam geschult. Durch das Ansingen einzelner Töne und das Ein- und Ausatmen werden danach die Stimmbänder in Schwingung versetzt. Verschiedene Stimmlagen, wie Bass und Tenor, benötigen noch mehr Schub und Energie. Chorleiter Samul fordert das am Klavier sitzend freundlich, aber bestimmt ein. „Die Herren, singt bitte ruhig ein wenig kraftvoller, dann klingt‘s auch runder.“

 

Das macht auch ein Stück weit neu gewonnene Lebensqualität aus. Bernhard Funk Vereinsvorsitzender

 

Das harmonische Zusammenspiel der Singstimmen gewinnt langsam aber sicher an Kontur und Festigkeit. Man spürt, wie die Stimmung steigt und ebenso die Begeisterung am gemeinsamen Chorgesang. Vier neue Stücke zum ersten Einstudieren stehen heute auf dem Programm. Das traditionelle afrikanische Lied „Bonse Aba“ („Alle, die singen“), „Schau auf die Welt“ von John Rutter und das modernere „Einmal sehn wir uns wieder“, steigern die Lust am Singen und der Chor blüht langsam Stück für Stück auf.

 

Der Vorsitzende des Gesangvereins „Frohsinn“ Gaishardt 1909/“sonum laudate“, Bernhard Funk, erklärt: „ Wir möchten unseren gemischten Chor in unserer Umgebung einfach noch bekannter machen und wollen weitere Mitglieder für uns gewinnen. Das ist eine Bereicherung für uns und der Klang gewinnt so an Intensität und Fülle.“ Am Ende soll jedem neuen Sänger der Spaß und die Freude am gemeinsamen Singen vermittelt werden. „Das macht auch ein Stück weit neu gewonnene Lebensqualität aus“, weiß Bernhard Funk aus guter Erfahrung.

 

Mitmachen: Wer Lust hat, im Projektchor von „sonum laudate“ mitzusingen, hat jeden Donnerstag im Dorfgemeinschaftshaus in Neuler-Gaishardt um 20 Uhr Gelegenheit dazu.

 

Bericht der Schwäbischen Post 17.01.2018 18:24, Achim Klemm


Spende Weihnachtskonzert

Unser Chor veranstaltete am 5. Januar sein jährliches Weihnachtskonzert. Gast war in diesem Jahr der Gesangverein Ramsenstrut mit seinem Vorsitzenden Bernhard Nagler und Chorleiterin Andrea Seibold. Der Spendenerlös des Konzerts ging an das Hospiz der St. Anna Schwestern in Ellwangen. Die Spende wurde im Anschluss an das Konzert im Dorfgemeinschaftshaus an die Oberin Schwester Veronika übergeben.